Beate Anna Schüller


Yoga hilft mir, meinen Körper besser auszurichten und mir insgesamt eine positive Richtung zu geben.

Weg vom Äußeren, vom Alltäglichen, wo es oft turbulent zugeht, hin zum Eigenen, zu meinem Körper und Atem. Das gibt mir Stabilität und macht vieles leichter. Wohlbefinden, stille Freude und Dankbarkeit stellen sich ein.

 

2003 begann ich meine 3-jährige Ausbildung zur Yogalehrerin beim Yoga Forum München e.V. mit über 600 Unterrichtsstunden.

Diese Ausbildung  basierte auf dem Wissen des traditionellen Yoga,  der Samkhya Philosophie und der ayurvedischen Lehre von den Marmas (psycho-somatische Stellen am Körper). Von 2008 bis 2015 nahm ich dort auch am Fortbildungsprogramm für Yoga-Lehrer teil.

Seit 2010 bin ich Spiraldynamik Fachkraft Level Basic.

 

Immer wieder fragen mich die Menschen: und welchen Yoga Stil hast Du?                                                                                                                      Für mich beginnt die Yoga immer damit, mich selbst wahrzunehmen und meinem Körper eine stabile Ausrichtung zu geben. Durch regelmäßiges Üben eignest Du Dir Know How an. Nach den Grundlagen kommen die Feinheiten. Yoga bleibt ein lebenslanger Lernprozess. Es wird einfach nicht langweilig. Aber auch schon bei der allerersten Begegnung mit Yoga kannst Du erleben, wie Dein Atem freier wird und Deine Gedanken ruhiger.                                                                                                                                                                                      

Ich praktiziere verschiedene Yogastile: in den dynamischen Flows begleitet unser Atem die Bewegungen und gibt ihnen den Rhythmus: EIN, AUS, EIN, AUS...                                                                                                                                                                                                            Wenn wir dagegen die Asanas (Haltungen) länger halten, beobachten wir innere Prozesse. Wir versuchen, eine Lösung zu finden, damit die herausfordernde Haltung leichter wird. So justieren wir unseren Körper mit kleinen Veränderungen und vielleicht geht es dann noch besser. Wir spüren Ausdauer und Lust, in der Haltung zu bleiben. Vielleicht sogar mit einer tieferen Atmung. Natürlich kann es genauso sein, dass uns überhaupt nichts mehr einfällt und wir zügig die Haltung verlassen, bevor wir zusammenbrechen.

Eine Portion Humor tut auch beim Yoga gut.  

Beim Yoga bin ich hier und jetzt.  

 

 

Kontakt: beate@yoga-zorneding.com    Tel.:0172.8707827